Kompressionstherapie
Venengesundheit

Hinter scheinbaren Banalitäten, wie müden, geschwollenen Beinen, Kribbeln, Juckreiz oder den so genannten "Besenreisern" verbirgt sich oft das Anfangsstadium eines Venenleidens.

Überdurchschnittlich betroffen davon sind erblich Vorbelastete, Schwangere, Übergewichtige sowie jeder, der viel stehen muss. Damit aus dem Venenproblem keine gefährliche, chronische Krankheit wird, muss es rechtzeitig erkannt und konsequent behandelt werden.

Wenn der Arzt medizinische Kompressionsstrümpfe verordnet, dann trifft er oft bereits Entscheidungen zur Strumpflänge und Kompressionsklasse. Außerdem ist mit den Festlegungen meistens schon die Stricktechnik, das Material und damit das Aussehen der Strümpfe vorgegeben. In der höchsten Kompressionsklasse ist die Farbauswahl dieser „orthopädischen Strümpfe“ eingeschränkt und das An- und Ausziehen erfordert Geschicklichkeit, Kraft und Zeit. Anders in den niedrigen Kompressionsklassen. Dort wirken fein verarbeitete Mikrofasern in modischen Farben wie blickdichte Feinstrumpfhosen und können sich durchaus sehen lassen. Sogar eine Kollektion des Star-Designers Wolfgang Joop können wir anbieten. Wie dem auch sei: Kompressionsstrümpfe sind in vielen Fällen unverzichtbar. Sie helfen, das geschädigte Venen- oder Lymphsystem zu entlasten und verhindern dadurch größere Folgeschäden. Aber nur, wenn sie regelmäßig getragen werden. Auf jeden Fall sollte man die Strümpfe bei uns im Sanitätsfachhandel kaufen. Dort wird man nicht nur gut beraten. Unsere Fachleute machen Venentests, vermessen die Beine an bestimmten Punkten und ermitteln so den optimalen Umfang.