Ideen für individuelle Lösungen Reha-Team

Aktuelle Ausgabe Nummer 40 / 2017

Übersetzungsservice für Ärztelatein

Bild: fotolia

Wenn Patienten ihren Arzt nicht verstehen, liegt das entweder an Schwerhörigkeit (HNO) oder am Ärztelatein. Zumindest bei der Unverständlichkeit von schriftlichen Befunden ist immer Letzteres die Ursache. Doch dagegen gibt es ein probates Mittel. Nicht in der Apotheke, aber im Internet. Es heißt „www.washabich.de“. Dort kann man sich Arztbriefe, Untersuchungs- und Laborbefunde in ein laienverständliches Deutsch übersetzen lassen. Und zwar kostenlos! Von mehr als 1500 Medizinstudenten (ab 8. Semester) und ehrenamtlich tätigen Ärzten.
Im Internetportal gelten hohe Sicherheitsstandards: So sind die Patienten angehalten, alle persönlichen Daten sowie die Namen der behandelnden Ärzte vor dem Einschicken der Befunde unkenntlich zu machen. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt und die „dolmetschenden“ Mediziner sind schon von Berufs wegen zur Verschwiegenheit verpflichtet.
Die Bilanz des Projektes ist beeindruckend: Immerhin neun von zehn Personen geben ein Feedback an www.washabich.de, die meisten von ihnen ein positives. Und auch die Studierenden profitieren von der Arbeit. Sie lernen, mit den Patienten auf Augenhöhe zu kommunizieren.