Im Zentrum unserer Arbeit stehen nicht etwa Technik, Handwerk oder Materialien, sonder stets der Patient. Es geht um Heilungsprozesse, Schmerzfreiheit und Tragekomfort, also letztendlich um Lebensqualität. Wer zu uns kommt, hat unserer Meinung nach Anspruch auf eine individuelle, maßgeschneiderte Lösung seines jeweiligen Problems, damit er seinen Alltag möglichst schnell wieder meistern kann. Das hängt z. B. in der Prothetik von den Stumpf-Verhältnissen, aber auch von den Lebensumständen und Ansprüchen des Patienten ab. Natürlich ist dafür ein intensiver Austausch mit dem Patienten selbst, aber auch mit seinem Arzt, seinem Physiotherapeuten und den Herstellern des Hilfsmittels erforderlich. In unserem Metier gibt es ständig neue technisch-technologische Entwicklungen. Man denke nur an Bionik, die fortschreiten-de Miniaturisierung, High-Tech-Materialien oder den Einsatz komplexer elektronischer Steuerungen. Deshalb haben wir gar keine andere Wahl, als uns permanent weiterzubilden und kontinuierlich dazuzulernen. Schließlich ist es unser wichtigstes Anliegen, immer alle verfügbaren Möglichkeiten zu nutzen, um das Handicap des Patienten weitestgehend auszugleichen. Dazu gehört bei uns übrigens nicht nur die Wiederherstellung verlorengegangener Körperfunktionen, sondern auch ein ansprechendes Erscheinungsbild der Hilfsmittel. Von unauffällig über kinderfreundlich-bunt bis extravagant ist alles möglich. Besonders bei Kindern kommt eine eigene Note gut an. Das hilft auch den Eltern beim täglichen Anlegen des Hilfsmittels.